zotero-logo

Workflow

Hier liegt schon länger ein Blogpost zum Thema »Workflow« rum, aber ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft, den Text zu strukturieren und auszuformulieren. Das liegt auch daran, weil ich DEN Workflow noch nicht gefunden habe (vielleicht will ich ja gar nicht fündig werden) und ich jeden Text, jedes Projekt anders angehe. Es gibt aber ein paar Konstanten, die sich im Moment einzupendeln scheinen:

Zotero (Literaturverwaltung/Notizsammlung) | Instapaper (Lesen/Annotation) | Kindle/Xodo (PDFs/Texte lesen) | OmniOutliner (Ideen zusammenfassen und Textstruktur entwerfen) | Mellel (Schreiben)

Es könnte und müsste eigentlich noch viel mehr da oben stehen, aber das sind mal die Tools, die ich täglich benutze. Bis vor kurzem stand da auch noch Zettelkasten, ein tolles Projekt, aber ich habe beschlossen, alle meine Notizen in Zotero zu speichern.

Update 4.11.2014

Ich bin auf Twitter zurecht darauf hingewiesen worden, dass eine Auflistung von Tools noch lange kein Workflow sind – den Ausgangspunkt für meinen Versuch findet sich übrigens hier:

 Allerdings liegt genau an der Stelle das Problem, warum es mir schwerfällt, das zu formulieren. Denn ich benutze die verschiedenen Werkzeuge äußerst undiszipliniert, ändere ständig die Ordnerstruktur in den Programmen, weshalb ich doch wieder dazu übergehe, möglichst viel an einem Ort zu sammeln (in dem Fall bei Zotero).