Publikationen

Daniel Meßner | @meszner
2003–2008 Studium der Geschichte und Kulturwissenschaften/Cultural Studies an der Universität Wien; Juli 2010 bis Juni 2013 Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC-team) am Institut für Geschichte, Universität Wien, mit dem Projekt “Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision”. Oktober 2010 Start der Podcastreihe Stimmen der Kulturwissenschaften (SdK). Oktober 2013–Juni 2014 Junior Fellow am IFK, seit Oktober 2014 IFK-Junior-Fellow Abroad (TU Berlin, MPIWG). Abschluss der Dissertation November 2015.

Dissertationsprojekt

Die Erfindung der Biometrie – Identifizierungstechniken und ihre Anwendungen, 1870–1914

In der Dissertation habe ich die Erfindung und Einführung biometrischer Identifizierungstechniken an der Wende zum 20. Jahrhundert untersucht. Ziel war es, die Entstehung der Orte polizeilichen Identifizierens zu beschreiben und die Implementierung von behördlichen Anwendungspraktiken für die Techniken Fotografie, Anthropometrie und Daktyloskopie (Fingerabdruckverfahren) nachzuzeichnen. Es geht mir  um eine Geschichte des Wissens, denn biometrische Registraturen sind Vorformen moderner Datenbanken, die die polizeiliche Informationsverarbeitung transformierten und eine technische Lösung boten für die Stabilisierung und Konstruktion von Identitäten. In einer historischen Perspektive lässt sich zeigen, welche gesellschaftspolitischen Effekte Datenbanken und Wissensbestände haben und wie sich Gesellschaftsordnungen und Sicherheitsvorstellungen in diese Formen der Wissensverwaltung einschreiben. Nicht zuletzt haben biometrische Verfahren bis in die Gegenwart eine große Überzeugungskraft, was vor allem an ihrem Sicherheitsversprechen liegt, was wiederum ihrem kriminalpolizeilichem Entstehungshintergrund geschuldet ist. (Abstract der Dissertation als PDF – auf Anfrage verschicke ich auch gerne die ganze Arbeit.)

Forschungsinteressen

Wissenschaftsgeschichte, Kulturwissenschaften, Wissensgeschichte, Technikgeschichte, Medientheorie


Publikationen

MEßNER, Daniel (2015): Coding History – Software als kulturwissenschaftliches Forschungsobjekt, in: Wolfgang Schmale (Hg.): Digital Humanities. Praktiken der Digitalisierung, der Dissemination und der Selbstreflexivität (Beiheft Historische Mitteilungen, Band 91),Stuttgart: Franz Steiner Verlag, S. 157–174.

MEßNER, Daniel (2015): Die Anfänge der Erkennungsdienste. Einführung biometrischer Identifizierungstechniken um 1900, in: SIAK-Journal 2, S. 4–12.

MEßNER, Daniel (2015): »Rings in diesem Zimmer stehen mächtige Schränke« – Wissenstransformationen durch Biometrie, in: Clemens Peck/Florian Sedlmeier (Hgs.), Kriminalliteratur und Wissensgeschichte: Genres – Medien – Techniken. Bielefeld: transcript, S. 55–78.

MEßNER, Daniel (2014): Negotiation and Implementation. The Introduction of New Identification Techniques in Austria and Germany at the End of the 19th Century, in: Livio Antonielli (Hg.): Procedure, metodi, strumenti per l’identificazione delle persone e per il controllo del territorio. Rubbettino: Soveria Mannelli, S. 155–183.

MEßNER, Daniel (2014): Coding History/Code und Geschichtswissenschaften, in: Historische Mitteilungen (Band 26), S. 105–107.

MEßNER, Daniel (2014): Biometrie und die Geschichte der Identifizierung. Gastbeitrag auf Science-ORF: http://science.orf.at/stories/1731748/

MEßNER, Daniel (2013): Rezension zu: Christian Bachhiesl (2012): Zwischen Indizienparadigma und Pseudowissenschaft. Wissenschaftshistorische Überlegungen zum epistemischen Status kriminalwissenschaftlicher Forschung. Berlin, Münster, Wien: LIT Verlag (Austria: Forschung und Wissenschaft – Interdisziplinär, Bd. 8), in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 36/3, S. 269–270.

MEßNER, Daniel (2013): Klassifizieren und archivieren. Die Anfänge biometrischer Identifizierungstechniken. Das Archiv. Magazin für Kommunikationsgeschichte 3/2013, S. 114–121.

GRUBER, Stephan/MEßNER, Daniel/MUSIK, Christoph (2012): Personen identifizieren – Eine Geschichte von Störfallen. Kriminologisches Journal, Heft 3 (2012), S. 219-224. Abstract

MEßNER, Daniel (2012): Rezension zu: Lüdtke, Alf; Reinke, Herbert; Sturm, Michael (Hg.) (2011): Polizei, Gewalt und Staat im 20. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, in: KrimJ. Kriminologisches Journal 44 (2), S. 151-154.

MEßNER, Daniel (2010): Volksdaktyloskopie — Das Fingerabdruckverfahren als Überwachungsphantasie zwischen Ausweitung und Widerstand, in: JIPSS 1/2010, S. 7-19.

MEßNER, Daniel (2010): Erkennungsdienstliche Behandlung verdächtiger Personen. Über technisierte Identifizierung durch Fotografie, Anthropometrie und Daktyloskopie, in: Andrea Griesebner/Georg Tschannett (Hg.), Ermitteln, Fahnden und Strafen. Kriminalitätshistorische Studien vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Wien: Löcker, S. 225-249.

MEßNER, Daniel (2010): Volksdaktyloskopie. Geschichte der Fingerabdrücke als Überwachungsfantasie. In: IFKnow 1/2010, S. 6-7.

MEßNER, Daniel (2009): E-Learning – Vom Nutzen ohne direkten Nutzen: E-Medienkompetenz als Kulturtechnik, in: Ullrich Dittler, Jakob Krameritsch, Nicolae Nistor, Christine Schwarz, Anne Thillosen (Hg.): E-Learning: Eine Zwischenbilanz. Kritischer Rückblick als Basis eines Aufbruchs. Münster: Waxmann, S. 233–243. PDF-Download.

MEßNER, Daniel (2008): Die Konstruktion des polizeilichen Blicks. Wiener Polizeifotografie an der Wende zum 20. Jahrhundert. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien.
Abstract + Einleitung


Vorträge

Filing Cabinets and Archiving Strategies: The Invention of Biometry at the End of the Nineteenth Century; Land Ahoy! Pre-Doc Colloquium of the MPIWG (Programm) – 15.6.2015

Archiving Strategies – Fingerprinting and the Invention of Biometry; Predoctoral discussion seminar, MPIWG Berlin – 16.2.2015

Die Erfindung der Biometrie – Wissenstransfer und Informationsverarbeitung; im Rahmen des Forschungskolloquiums “Kulturen des Wissens”, TU Berlin 8.12.2014

Wissenschaft zum Anhören: Podcasts und digitale Radiosendungen – Workshop “Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen”, Wien 10.11.2014

Biometrie. Eine Wissenskultur des Wieder-Erkennens – paraflows. Festival für digitale Kunst und Kulturen, Wien 13.9.2014

Klassifizieren und Archivieren – Über die Anfänge biometrischer Identifizierungstechniken in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – Auf dem Weg zu einer sicheren Gesellschaft? Sicherheitskulturen – Kriminalpolitik – Kriminologie, Tagung der Gesellschaft für interdisziplinäre wissenschaftliche Kriminologie (GiwK) im Zentrum für interdisziplinäre Forschung Bielefeld, 28.3.2014

Identifizierung durch Biometrie – Anwendungspraktiken zur Wiedererkennung von Personen – Vortrag im Rahmen des Junior Fellowships IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz, Wien 20.1.2014

Ton, Audio, Podcasting – Präsentation im Rahmen der STEOP: Analyse bildlicher und dinglicher Quellen und Musealisierung, Wien, 19.11.2013/22.11.2013

„Information und Evidenz sind das Um und Auf“: Zur Geschichte der Identifizierung von Personen durch biometrische Merkmale – Kriminalität und Strafjustiz in der Moderne, Tagung zur Historischen Kriminalitätsforschung der Neuzeit 2013, München 20.9.2013

Identification through distinctive marks – biometric registries as black boxes and databases – Police corps and territorial control: an enquiry on discontinuities, Mailand, 12.9.2013

Fingerprinting and crime scene analysis – biometric registries as antecedent databases – 24th International Congress of History of Science, Technology and Medicine, Manchester, 26.7.2013

„Sie wollen uns erzählen …“ – Das Versprechen von Sicherheit und die Entwicklung von Techniken des Identifizierens und Wiedererkennens (gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik)
– Vortrag am Institut für Kriminologische Sozialforschung, Universität Hamburg, 23. April 2013

Projektpräsentation: Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision (gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik)
– Forschungs-/DoktorandInnenkolloquium des Instituts für Kriminologische Sozialforschung, Universität Hamburg, 17. April 2013

Die Erfindung biometrischer Identifizierungstechniken – Anwendungspraktiken zur Wiedererkennung von Personen – Vortrag am Workshop “Control. Selbstbestimmung in einer überwachten Welt?” am 29.11.2012 im Museum für Kommunikation, Frankfurt am Main, Präsentation

Registrieren und wiedererkennen. Die Einführung biometrischer Identifizierungstechniken um 1900 – Metaday 50, Wien, 4. Mai 2012, Präsentation

Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision (gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik)
– 5. DOC-team-Graduiertenkonferenz, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 26. Jänner 2012

Klassifizieren, ordnen, archivieren – Erkennungsdienstliche Techniken zur Identifizierung von StraftäterInnen an der Wende zum 20. Jahrhundert – Vortrag im Oberseminar von Prof. Szöllösi-Janze (LMU), 11.1.2012; Präsentation

„Person steht fest“ – Die Einführung der Identifizierungstechniken Fotografie, Anthropometrie und Daktyloskopie in Österreich und Deutschland in den Jahren 1870–1914
– Internationaler Workshop DOC-team “Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision”, Institut für die Wissenschaften vom Menschen, 16.9.2011; Präsentation

„Person steht fest“ – Über die Einführung der Identifizierungstechniken Fotografie, Anthropometrie und Daktyloskopie in Österreich und Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts – im Rahmen des Oberseminars im Fachgebiet Technikgeschichte an der TU München; 18.5.2011; Präsentation

Poster: Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision (gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik) – Posterausstellung der ÖAW-Stipendiat(inn)en, Aula der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 25. Februar–3. März 2011

Negotiation and Implementation — The Introduction of new Identification Techniques in Austria at the End of the 19th Century; im Rahmen der Konferenz “Procedere, Metodi, Strumenti per L´Identificazione delle Persone e per il Controllo del Territorio” am Dipartimento di studi europei e mediterranei der Universität Messina (Italien); 10.-11.12.2010

Projektdesign: Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken zwischen Praxis und Vision (gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik)
– im Rahmen des Kolloquiums des Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, Wien, 22. Oktober 2009

identifizierung.org – Project Outline: Identification Practices and Techniques in Austria, 18th–21st century (gemeinsam mit Stephan Gruber)
– im Rahmen der Konferenz „Identifying the Person: Past, Present, and Future“, St Antony’s College, University of Oxford, 25.–27. September 2009

Volksdaktyloskopie – Überwachungsphantasien um 1900
– im Rahmen des Panels „Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierungstechniken aus kulturwissenschaftlicher Perspektive“ am Kulturgeschichtetag 2009, Linz/Donau, 13. September 2009

Technische Überwachungsphantasien: Volksdaktyloskopie
– im Rahmen der IFK-Akademie; Thema: Spuren und Archive des “Bösen”, vom 23.-29. August 2009 in Maria Taferl (NÖ)

Der Detektiv als Zeichensammler. Zur Konstruktion des polizeilichen Blicks
– im Rahmen des Workshops „Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierung von Personen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive“, Universität Wien, 8.–10. August 2008


Veranstaltungen

Gehör verschaffen! Die Produktion und Verbreitung von digitalen Radiosendungen (PDF-Abstract) – Workshop auf der DHd-Jahrestagung 2014 in Passau (25.3.2014)

Organisation des internationalen Graduierten-Workshops “How to write a Dissertation” (11.-12. Juni 2013), gemeinsam mit Martin Almbjär; Programm

Mitglied im Organisationsteam des Kulturgeschichtetags 2012 in Innsbruck und Gestaltung der Website

Verdaten. Klassifizieren. Archivieren. Identifizierung von Personen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive – Internationaler Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen und ExpertInnen, 8. bis 10. August 2008 (Universität Wien), gemeinsam mit Andrea Griesebner, Anna Masoner und Stephan Gruber


Lehre

Gastvortrag am 31.3.2014 im Rahmen der Lehrveranstaltung: 230040 VO+SE Visual Surveillance – Bilder der Überwachung (Roswitha Breckner, Christoph Musik und Robert Rothmann), SS 2014, Studienprogrammleitung Soziologie.

110198 SE Close Reading als Methode der Cultural Studies – gemeinsam mit Peter Becker, WS 2012/2013.

230156 SE The ‘Same’ Person? Past, Present, and Future of Identification Practices and Techniques – gemeinsam mit Stephan Gruber und Christoph Musik am Institut für Wissenschaftsforschung, SS 2012.


 Sonstiges

Beitrag »Podcasts: Radio im Internet« im Rahmen der OE1-Sendereihe »Moment – Leben heute« von Lothar Bodingbauer (Interview), gesendet am 9.7.2014

Beitrag «Rillenzähler versus Berufsverbrecher» von Karin Krichmayr (Interview), Printausgabe vom 22.1.2014

Ein Gedanke zu „Publikationen“

Kommentare sind geschlossen.